Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Projektbeschreibung

Das Projekt beinhaltet den Ersatz der Cäcilienbrücke.

Nach Abschluss der sehr umfangreichen Voruntersuchungsphase wurde ein Entwurf zur Finanzierung des Projekts aufgestellt. Dieser Entwurf wurde nach intensiver Prüfung durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastuktur (BMVI) Ende 2016 genehmigt.

Daneben beauftragte das WSA Weser-Jade-Nordsee nach einer EU-weiten Ausschreibung 2016 Sachverständige mit der Planung des Ersatzes der Cäcilienbrücke. Mittlerweile befindet sich
die Entwurfsplanung in der finalen Phase.

Nach der Beendigung der Planung für den Ersatz erfolgt ein Genehmigungsverfahren zur Erlangung des Baurechts. Während dieses Genehmigungsverfahrens kann der Brückenentwurf weiter ausgearbeitet und im Anschluss daran können die Ausschreibungsunterlagen für die spätere Vergabe vorbereitet werden. Mit dem Vorliegen des Baurechts beginnt dann das Vergabeverfahren, das mit der Auftragserteilung endet.

Aufgrund der über 80 Brückensperrungen im Jahr 2018, die den Schiffsverkehr auf dem Küstenkanal erheblich beeinträchtigten, begann der Bau der Behelfsbrücke bereits im Oktober 2019. Die Inbetriebnahme der Behelfsbrücke erfolgte am 24.4.2020. Im Anschluss daran wurde am 9.5.2020 der Überbau der Cäcilienbrücke ausgehoben, um der Schifffahrt bis zum Neubau der Brücke die ungehinderte Passage zu ermöglichen.